Robert Kolinsky

Biographie

Robert Kolinsky, Pianist, ist 1970 in Solothurn (Schweiz) geboren. Er studierte an den Musik-Akademien in Basel und Prag bei Laszlo Gyimesi, Peter Efler und Jan Panenka (Suk-Trio), erlangte das Solisten-Diplom und wurde mit ersten Preisen ausgezeichnet. Neben Weiterbildungen bei György Kurtag und Witold Lutoslawski absolvierte er ein Hammerklavier-Studium an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jean Goverts sowie einen Dirigentenmeisterkurs in Domain-Forget in Kanada bei Otto-Werner Müller (Juilliard School, Curtis Institute). 

Robert Kolinsky trat als Solist z.B. unter Vladimir Ashkenazy und Gustavo Dudamel auf, sowie an Duo-Abenden, u.a. mit Josef Suk, Peter-Lukas Graf, Dimitri Ashkenazy, Veronika Hagen, Alison Balsom, Antonio Meneses und mit dem Jazzpianisten Enrico Pieranunzi. An Kammerkonzerten spielte er mit Schlagzeuger Peter Sadlo, dem Oboisten Heinz Holliger, der Pianistin Anna Gourari, der Geigerin Patricia Kopatchinskaja, der Kremerata Baltica und mit verschiedenen Streichquartetten. Er konzertierte an internationalen Festivals wie z.B. am Festival "Les Museiques" unter Gidon Kremer und am Menuhin-Festival in Gstaad. Für das Schweizer Radio SRF 2 Kultur nahm er mehrere Klavierkonzerte und Kammermusikwerke von Bach bis Henze auf. Uraufgeführt hat er Werke von Robert Suter und István Hajdu. In Zusammenarbeit mit EuroArts produzierte das Schweizer Fernsehen einen Kammermusikfilm für Fernsehen und DVD mit Heinz Holliger, dem Keller Quartett und Robert Kolinsky. Weiter nahm er für das finnische Label Ondine unter dem Dirigenten Vladimir Ashkenazy eine CD mit Klavierkonzerten von Bohuslav Martinů auf.


Robert Kolinsky ist Intendant der Martinů Festtage in Basel (www.martinu.ch). Diese finden jeweils im Novemver statt und stehen unter dem Patronat der ehemaligen US-Aussenministerin Madeleine Albright, dem Dirigenten Mariss Jansons und Bundesrat Alain Berset.

Zum 125. Geburtsjahr des Komponisten Bohuslav Martinů produzierte Robert Kolinsky das Bilderhörspielbuch "Wer ist der Mächtigste auf Erden" für junge Menschen, welches in diesem Jahr bei Nord-Süd herausgebracht wurde und in Köln für den Leopold-Preis  nominiert wurde.

Als Autor und Regisseur feiert am 23. Januar 2016 sein Dokumentarfilm über Jiří Menzel "To Make a Comedy is no Fun" an den Solothurner Filmtagen Premiere.